DE  EN

  •   

    Giovanni Rindler

    Sculpture I 08.09.- 30.09. 2018
    Geöffnet Sonntag von 14-18 Uhr


    resume

    1958 geboren in Bruneck, Südtirol

    1974-79 Holzbildhauerlehre und Gesellenzeit in Südtirol

    1979 - 81 Meisterschule für Bildhauerei in Graz

    1982 - 86 Akademie der bildenden Künste in Wien

    1986 Diplom

    lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Wien

    gallery

    Giovanni 18Giovanni 18Giovanni 18
    Giovanni 18Giovanni 18Giovanni 18
    Giovanni 18Giovanni 18Giovanni 18
    Rindlers Schaffen widmet sich ausschließlich dem Bild des Menschen, das er in typologischer, stilistischer und technischer Vielfalt bearbeitet. Das in mehr als vierzig Jahren entwickelte Werk lässt Wendungen, unterschiedliche Phasen und auch Widersprüche erkennen. Zusammengehalten und charakterisiert wird es durch einige signifikante Aspekte, deren Vermittlung hier versucht wurde.

    Kein Künstler und keine Künstlerin schöpft aus dem Leeren. Auch Giovanni Rindler arbeitet aus der Kenntnis der Werke der Großen der modernen Skulptur und deren Vorläufer heraus, wie u. a. Rudolf Belling, Henri Laurens, Alexander Archipenko und Aristide Maillol. Die Werke seiner unmittelbaren Lehrer Josef Pillhofer und Joannis Avramidis kennt er aus persönlicher Anschauung ebenso wie die Arbeiten der Vertreter der österreichischen modernen Bildhauertradition von z.B. Fritz Wotruba, Alfred Czerny, Hans Knesl, Siegfried Charoux, Georg Ehrlich und Franz Blum.

    Das Werk Giovanni Rindlers bewegt sich ideenreich und souverän zwischen abstrakter Formreduktion und gegenständlicher Detailfreude, zwischen klaren Koordinaten und komplexen Balanceakten, zwischen blockartiger Geschlossenheit und aufgebrochenen räumlichen Verhältnissen, zwischen den Polen eines asketischen sowie eines lustvoll-sinnlichen Menschenbildes. Der Bildhauer beschäftigt sich in seiner Arbeit dezidiert und konsequent mit den relevanten Fragen des modernen Skulpturenbegriffs.

    Sein Werk überrascht - es widersetzt sich mutig der herrschenden Dominanz der Gegenstandslosigkeit und orientiert sich nicht am Zeitgeist.
    Giovanni Rindlers individuelle Position im Rahmen der klassisch-modernen figurativen Plastik zeigt gerade dadurch Profil.

    aus : ‚Das Menschenbild des Giovanni Rindler – Versuch einer Analyse’
    von Gabriele Stöger -Spevak
    Zendorf 19, 4551 Ried im Traunkreis | Tel.: +43 7588/6305 | E-Mail: christa@neunzendorf.at